Unser Blog

NORDBADISCHE SCHULSCHACHMEISTERSCHAFT

Banner

Runde 2: Schulschachmannschaft der Ludwig-Uhland-Schule verpasst nur knapp die Qualifikation zur Badischen Meisterschaft!

Wer erinnert sich noch an die jüngsten Erfolge der Schulschach-AG der Ludwig-Uhland-Schule? Es war der 24.1.2015, ein Samstag, als die Truppe, bestehend aus Jugendbegleiter Tomislav Bodrozic, Eltern und natürlich den beiden Mannschaften, die Reise nach Königsbach ans Lisa-Meitner-Gymnasium antrat.



Dort sollten  sich die beiden Mannschaften im Rahmen der Bezirksschulschachmeisterschaft mit gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen aus anderen Schulen in mehreren Partien Schach messen. Obwohl es ihr erster Wettkampf war, konnten beide Mannschaften durchschlagende Erfolge vorweisen. Die Grundschulmannschaft erreichte in ihrer Wettkampfgruppe eine gute Platzierung. Die Mannschaft der Realschule konnte sogar einen weiteren Sprung machen und sich für die Nordbadische Schulschachmeisterschaft qualifizieren.



Die Nordbadische Schulschachmeisterschaft fand in der Woche nach den Winterferien in der Carl-Engler Schule in Karlsruhe statt. Petra Hildebrand erledigte, wie auch bereits bei der Bezirksschulschachmeisterschaft, einen großen Part der Organisation, übernahm die Fahrt  und betreute die Jugendlichen bei ihrem bevorstehenden Wettkampf. Der Beginn der Veranstaltung war in der Ausschreibung auf 9:30 Uhr und das Ende auf 16:30 Uhr festgelegt. Aufgrund der großen Anzahl an teilnehmenden Mannschaften, und dem damit zu bewältigenden organisatorischen Aufwand, wurde die Veranstaltung auf zwei Tage ausgedehnt.



Die Mannschaften der Realschule durften am Donnerstag, 26. 2. 2015 an die Bretter. Ähnlich wie bei der Bezirksschulschachmeisterschaft wird auch bei der Nordbadischen Schulschach-Meisterschaft pro Mannschaft an vier Brettern gespielt und mit einer Bedenkzeit von dreißig Minuten pro Spieler und Partie. Des Weiteren musste für die vier Bretter eine Rangliste, d.h. eine festgelegte Rangfolge der Spieler, bei der Anmeldung abgegeben werden. Neben diesem bürokratischen Zeitaufwand, spielten natürlich auch Faktoren wie eine stressfreie Ankunft, sowie benötigte Zeit um sich zu akklimatisieren und sich mit den Räumlichkeiten vertraut zu machen, wieder eine wichtige Rolle. Daher setzte die Truppe um Petra Hildebrand den Zeitpunkt der Abfahrt aus Birkenfeld sehr frühzeitig an, um so eine möglichst optimale Vorbereitung auf den Wettstreit zu ermöglichen.
Tomislav Bodrozic, der Schach-AG Leiter konnte zu diesem frühen Zeitpunkt noch nicht anwesend sein, weil er an diesem Vormittag eine Klausur schreiben musste.

Er kam aber rechtzeitig zum Endspurt in den Raum der Wettkampfgruppe Realschule. Die Mannschaft der Ludwig-Uhland-Schule trat an Brett 1 mit Tobias Di Floriano, an Brett 2 mit Eren Arkadas, an Brett 3 mit Luca Ulmer und an Brett 4 mit Tim Oelschläger an. Es stand 1:1 (jede Mannschaft hat an einem Brett gewonnen), demzufolge verblieben noch zwei weitere spielende Bretter.  Eine näherungsweise objektive Einschätzung der Lage hätte auf ein 2:2 hingedeutet mit der Begründung, dass eines der Birkenfelder Bretter voraussichtlich gewinnen und das andere voraussichtlich verlieren sollte. Während die eine Partie tatsächlich verloren ging, konnte der Gegner am anderen Brett in allerletzter Sekunde noch ein Remis retten zum Endstand von 1,5:2,5. Ein Blick auf die laufenden Partien der anderen Mannschaft ließ verdeutlichen, dass nicht nur das Niveau auf der Nordbadischen Meisterschaft höher ist, vielmehr befinden sich bereits auf dieser Ebene einige erfahrene Vereinsspieler in den Reihen der Mannschaften. So ist es nicht verwunderlich, dass hier um jeden halben Punkt und um jede noch so kleine Chance gekämpft wird.

 

Trotz dieser etwas bitteren Erfahrung, konnte sich unsere Mannschaft zur Mittagspause eine respektable Ausgangslage für den weiteren Kampf um die angestrebten Qualifikationsplätze sichern. Die Mittagspause wurde ausgiebig zur Regeneration der Kräfte verwendet, sowie  für kurze Feedbacks über die bisherigen Partien, aber auch um den Schlachtplan für die zweite Hälfte des Turniers auszutüfteln. Letzterer bestand darin, sich auf die wichtigen Gegner, d.h. die übrige direkte Konkurrenz um die Qualifikationsplätze zu fokussieren und den Jugendlichen der Birkenfelder Realschulmannschaft einen speziellen Eröffnungsaufbau für die Rückrunde mit auf dem Weg zu geben.

 

Sogleich stand nach der Mittagspause der erste wichtige Gegner, den es möglichst zu schlagen galt, vor der Tür. Wie auch in den Spielen zuvor war die gegnerische Mannschaft hinten sehr gut schlagbar, während vorne mit Vereinsspielern große Herausforderungen auf Eren Arkadas und Tobias Di Floriano warteten. Die Taktik war dementsprechend einfach: Die hinteren Bretter möglichst gewinnen und an den vorderen beiden Brettern die übrigen Punkte zum Sieg machen. Tim Oelschläger und Luca Ulmer konnten die Aufgabe mit Bravour meistern – 2:0. Nach langem und hartem Kampf musste Eren Arkadas die Waffen strecken, so dass die gegnerische Mannschaft auf 2:1 verkürzen konnte. Es verblieb also noch das Brett von Tobias Di Floriano. Man konnte deutlich erkennen, wie fokussiert Tobias zu Werke ging. Er spielte seine mit Abstand stärkste Schachpartie und obwohl sein Gegner ein sehr starker, aufstrebender junger Vereinsspieler ist, konnte Tobias seinen Gegner an den Rand einer Niederlage bringen. Der stetig wachsende Druck der knappen Bedenkzeit und die noch fehlende Spielpraxis jedoch zollten ihren Tribut. Sein erfahrenerer Gegner konnte diesen Umstand für sich ausnutzen und die Wende schaffen. Am Ende stand es 2:2. In der darauf folgenden Runde wartete der Titelaspirant aus Altensteig, bevor es in der letzten Runde noch einmal um „alles oder nichts“ ging. Am Ende sollte es nicht ganz reichen, und die Mannschaft musste sich mit einem vierten Platz und einem Mannschaftspunkt hinter dem letzten Qualifikationsplatz für die Badische Meisterschaft begnügen. Sieger wurde die Friedrich-Boysen-Realschule aus Altensteig vor der Realschule aus Hockenheim und der Geschwister-Scholl-Realschule aus Pfinztal.

Trotz des vierten Platzes kann die Mannschaft um Petra Hildebrand und Tomislav Bodrozic auf zwei sehr erfolgreiche Turnierteilnahmen zurückblicken. An dieser Stelle ein sehr großes Lob an Tobias Di Floriano, Eren Arkadas, Luca Ulmer und Tim Oelschläger, die allesamt eine sehr starke Leistung abgeliefert haben. Ein weiterer großer Dank gilt natürlich auch Petra Hildebrand, die sich wieder einmal sehr für die Schulschach-AG eingesetzt hat und ohne die eine Teilnahme an der Nordbadischen Meisterschaft organisatorisch gar nicht möglich gewesen wäre. 

Bereits jetzt zeigt sich in der Schulschach-AG der Ludwig-Uhland-Schule ein starker Trend nach oben. Die hohe Motivation der Schüler zu Beginn des Schuljahres ist durch solche Schmankerl noch weiter gestiegen. Inzwischen wurde auch das Training mit Uhren eingeführt, um den Drucksituationen der praktischen Partie gerecht zu werden. Denn bereits heute ist klar was das Traumziel für die nächste Saison sein wird: Die Teilnahme an der Badischen Meisterschaft!